Kategorien
Lyrik

Der Sprung

Der Wind rauscht an mir vorrüber, das pure Gefühl der Freiheit überkommt mich, und lässt mich erschauern. Von hier oben schaut die Welt ganz klein aus, total überschaubar. Und plötzlich verstehe ich. Einfach alles scheint plötzlich klar und logisch.

Ich denke über mein Leben nach, über meine Entscheidungen, und welche davon Falsch waren. Doch ich erkenne, dass es kein Richtig und kein Falsch gibt. Egal für welchen Weg man sich entscheidet, es kommen immer wieder neue Wege, die es zu beschreiten gilt. Für jede Tür, die man schließt, öffnen sich ein dutzend Anderer.

Mit einem mal weiss ich, das es für alles eine Lösung gibt, dass man jedes Problem, sei es noch so groß, bewältigen kann, wenn man es nur will. Nun aber befinde ich mich im freien Fall, und die Welt kommt auf mich zu.

Ich erkenne die Menschen, die sich in ihren Autos durch die Straßen drängen, die Menschen die auf dem Weg von oder zu der Arbeit über die Bürgersteige irren. Sie Alle suchen ihren Weg, ihre Erfüllung, ihren eigenen Sinn des Lebens. Doch viele von ihnen scheitern an der Suche.

Ich habe nun meinen Sinn gefunden. Den Zweck meines Daseins, und auch meine Erfüllung. Nur habe ich nicht mehr viel davon, denn in wenigen Sekunden werde ich wohl auf den harten Boden aufschlagen, und als Preis für meine Erkenntnis werde dabei ich mein Leben lassen.

Eine Antwort auf „Der Sprung“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.