Touchdown in Lisboa

Montag, August 19, 2019

„Heya Mama ma Heeheeheeeaaaaaaaa“…. Wir sind über dem kleinen Stück Land, das Spanien und Frankreich verbindet, als Dario G mit Sunchyme durch meine Kopfhöhrer erklingt. Ich finde es immernoch faszinierend, wie eine Konstruktion aus nem Magneten und nem Stück Stoff Töne so differenziert verschiedenste Instrumente und Gesang erzeugen kann.

Um in Lissabon zu Landen, müssen wir einmal um die Stadt herum fliegen. Das gab einen tollen Blick auf die Brücke, die ein bisschen an San Francisco erinnert. Wir waren nun gut 2 1/2 Stunden in der Luft, ich freue mich bereits darauf, meine Beine wieder bewegen zu können. Also raus aus dem Flieger, Gepäck geholt und weiter… „Oh, wo ist meine Gitarre?“.

Schade dass man nicht bei Aufgabe des Gepäcks informiert wird, dass Instrumente, Sportutensilien und andere Gepäckstücke, die besonders behandelt, oder besonders sperrig sind, nicht über das normale Gepäckband wieder ausgegeben werden. Nach ca. 20 Minuten Panik, 3 maligem Rotieren um die Gepäckausgabe-Bänder und mehrfachem Klopfen am leider nicht besetztem „Lost and Found“ der Airline wurde ich von einem sehr freundlichen Mitarbeiter über die Sonderausgabe aufgeklärt. Ich habe zwar 2-3 Lebensjahre verloren, 4 graue Haare und einen leichten Herzinfarkt bekommen, dafür habe ich meine Gitarre wieder.

Nach der Aktion wusste ich nicht genau, ob mir der Schweiß aufgrund der 28°C im Schatten, oder der eben erlebten Panik den Nacken hinab lief.
Also auf zum Treffpunkt. Mit nur ner halben Stunde verzögerung hab ich dann auch diesen erreicht. Nach einem kurzen Begrüßung ging es auch direkt zum Auto, alles eingeladen und los. Eine kurze Tour vom Flughafen in Richtung osten, konnte ich direkt das Begrüßungspersonal etwas überraschen. Im Auto mit mir war neben der Fahrerin noch 2 deutsche, die ein ähnliches Abenteuer beginnen wie ich. Einer davon sogar im selben Projekt. Beide sind 18 Jahre alt, haben gerade Ihre Schule beendet und ziehen vermutlich das erste mal aus dem behüteten Heim. Dass ich bereits die 30 überschritten habe, das hätte von den anderen im Auto niemand erwartet.

Nach ca. 15 Minuten Autofahrt erreichen wir das Gebäude, in dem ich die nächsten Tage, Wochen und Monate verbringen darf. Auf dem Weg sehe ich überwiegend Kommerzielle Gebäude, Lagerhallen und viele heruntergekommen wirkende Wohnhäuser – und Palmen, jede Menge Palmen. Ich werde nach Prior Velho in Louras gebracht. Das gehört zwar zu Lissabon, ist aber etwas außerhalb – dafür recht nah am Flughafen. Das Viertel besteht größtenteils aus größeren Wohnkomplexen. Hochhäuser, nicht die modernsten, aber solide. Meine Wohnung ist im Erdgeschoss, zumindest von der einen Seite. Das Schloss klemmt etwas, aber die Wohnung macht einen guten Eindruck. Es gibt wohl 3 Zimmer, 2 kleine Bäder, ein Wohnzimmer, eine Küche und einen Flur. Nach einer kurzen Tour und Untschreiben des Mietvertrages bin ich alleine in der Wohnung. Von meinen Mitbewohnern keine Spur. Der Kühlschrank ist fast leer. Viel scheint hier in der Wohnung also gar nicht passieren.

Ich stelle meine Sachen in mein Zimmer, checke kurz meine Nachrichten und lege mich erstmal eine halbe Stunde aufs Bett…

Der erste Eindruck von Lissabon ist eigentlich nur blauer Himmel und Hitze. Der Weg vom Flughafen führte aber größtenteils über die Schnellstraße, daher konnte ich nicht so wahnsinnig viel sehen. Fotos gibt es übrigens immer auf Instagram (Link oben in der Navigationszeile). Da ich die Nacht kaum geschlafen habe, brauchte ich erstmal ne Stunde um runterzukommen und mich etwas zu erholen. Aber ich bin am selben Tag noch vor die Tür gegangen…

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.