Selbsterkenntnis…

Samstag, Juni 19, 2010

Ein aschfahles Gesicht starrt mich an. Die gefallenen Gesichtszüge, die dunklen Augenringe, der deprimierende Blick verrät mir, dass es um mein Gegenüber nicht gut steht. Er ist traurig, enttäuscht, müde und gequält. Von seinen Mitmenschen, von der gesamten verdammten Welt. Er würde gerne flüchten, in ein neues Leben, in eine andere Welt. Im Zweifelsfall würde er gar den Tod vorziehen als weiter dieses heuchlerische Leben zu führen.

Der Zug verlässt den Tunnel, und eine graue, verregnete Landschaft tritt an die Stelle, wo eben noch mein Spiegelbild zu sehen war.

3 Comments

  1. öh, was ist denn bei dir los?
    kein Unsinn, hörst du!
    🙂

  2. Basti sagt:

    Keine Sorge, der Text ist 1. schon was älter, und zweitens unter „Lyrik“ veröffentlicht. Wäre es mir damit wirklich so ernst, hätte ich als 2te Kategorie „Tagebuch“ gewählt :p

  3. Maik sagt:

    ich fühle mich manchmal auch so.. aber was sollts..

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.